Hartnäckigkeit mit System

Es gibt immer wieder Gründe, hartnäckig zu sein. In vielen Fällen ist ein dauerhaftes Nachhacken vorteilhaft und sogar gelegentlich notwendig, um ein bestimmtes Ziel erreichen zu können.

Hartnäckigkeit ohne System ist jedoch kontraproduktiv und erschwert die eigenen Bemühungen.

Ein System für die Hartnäckigkeit beinhaltet verschiedene Komponenten:

  1. Primäres Ziel festlegen.
  2. Sekundäres Ziel festlegen, falls das erste Ziel nicht erreicht werden kann (auch wenn es hart klingt, ist dieser Schritt wichtig und spart dir unnötige Enttäuschungen).
  3. Weg zum Ziel definieren, mit Optionen für Abweichungen der Vorgehensweise, falls erforderlich.
  4. Fachliche und/oder vertrauenswürdige Unterstützung einholen, um deine Vorgehensweise zu verifizieren, bestätigen oder korrigieren.
  5. Zeitliche Planung definieren. Wann soll das erste Ergebnis fertig sein? Das Zweite? Das Dritte? Wann soll das Endergebnis fertig sein?
  6. Loslegen. Zeitliche Planung berücksichtigen und beobachten.

Die Zwischenziele müssen verifizierbar und kontrollierbar sein, damit du weißt, dass du noch auf dem richtigen Weg bist. Daher ist die Festlegung von Zwischenzielen so wichtig und hilfreich.

Hartnäckigkeit lohnt sich zwar nicht immer, aber oft.

Hartnäckigkeit mit System lohnt sich dagegen fast immer und die Ergebnisse werden definitiv häufiger vorkommen als ohne System.

Teile diesen Beitrag: