Irren ist menschlich, KI sagt uns so

Künstliche Intelligenz entwickelt sich zunehmend weiter und diese Fortschritte werden sicherlich sowohl Vorteile als auch Nachteile mit sich bringen. Die weitere Entwicklung unserer Gesellschaft und die Art und Weise, wie wir miteinander in der Zukunft umgehen werden, wird sich ebenfalls ändern

Es wird eine gesellschaftliche Frage bleiben, wie weit wir mit KI umgehen werden und wann wir dazu bereit sind. Meistens erfolgen solche Überlegungen jedoch nach dem sich die Technik etabliert hat und wir sie, zumindest vorläufig, auch akzeptieren oder dulden.

Wie so oft in der technischen Entwicklung werden Erlaubnisse und Zustimmungen erst nach deren Fertigstellung eingeholt. Diese Praxis ist nachvollziehbar, um Zeit und Kosten zu sparen, aber es soll uns stets bewusst bleiben, dass sie nicht immer die beste Vorgehensweise ist.

Die Entwicklung der künstlichen Intelligenz hat uns gezeigt, dass wir uns als Menschen sich regelmäßig irren und Fehler machen.

Es sind jedoch genau diese Eigenschaften, die es uns ermöglicht haben, sich als Spezies weiterzuentwickeln und künstliche Intelligenz erst zu erforschen und entwickeln.

Wir sollen uns daher nicht erschrecken oder über die Aussagen von bestimmten Entwicklungen in der Technik uns wundern. Denn erst, wenn die Zusammenhänge, Implikationen und Anwendbarkeit von Entwicklungen tatsächlich verstanden werden, können vernünftige Pläne für die weitere Vorgehensweise oder Akzeptanz in der Bevölkerung getroffen werden.

Und dazu ist es sehr hilfreich, wenn wir offen bleiben für Fehler, die wir garantiert machen werden und das ist gut so. Das ist menschlich. Die KI sagt es uns auch.

Teile diesen Beitrag: