Wann ist dein Blog „gut genug“?

Die privaten amerikanischen Blogs sind uns weit voraus, wenn es darum geht, miteinander zu interagieren, ohne auf wirtschaftliche Aspekte und Rankings zu achten. In Deutschland ist es fast unvorstellbar, einen Blog zu betreiben, ohne dafür zu sorgen, dass er von möglichst vielen Menschen gelesen wird.

Diese Einstellung wurde uns von Wirtschaftsunternehmen verkauft und ist grundlegend falsch.

Falls du denkst, dass ich übertreibe, gib einfach den Begriff „Blogs in Deutschland“ bei einer Suchmaschine deiner Wahl ein.

Was kommt, sind solche Ergebnisse (hier sind meine eigenen Ergebnisse von heute):

  1. Die 40+ besten deutschen Blogs
  2. Die 10 besten Blogs Deutschlands
  3. 14 deutsche Blogs, deren Designs uns inspirieren
  4. Das sind Deutschlands erfolgreichste Bloggerinnen
  5. Top 100 Blogs

Ich habe nicht nach den besten, erfolgreichsten oder Top 100 Blogs gefragt, sondern lediglich nach Blogs in Deutschland. Es wird automatisch davon ausgegangen, dass nur eine bestimmte Kategorie dazugehört, nämlich die vermeintlich beste.

Diese Suchanfrage ist wirtschaftlich gesteuert worden und hat nichts mit Qualität, Relevanz oder Nutzen für andere Menschen zu tun. Die meisten Bewertungen zu den angeblich besten Blogs haben unterschiedliche und eigene Kriterien, um das Ranking festzustellen. Viele Kriterien erfordern sowohl ein signifikantes Engagement in den sozialen Medien als auch regelmäßige Blogbeiträge mit einer Mindestwortzahl, um in den Rankings weiter oben zu erscheinen.

So, wann ist dein Blog tatsächlich gut genug?

In dem Moment, in dem du deinen geschriebenen Text veröffentlichst und andere Menschen deine Botschaft lesen können.

Respekt, dass du dir die Mühe gemacht hast, deine Gedanken, Gefühle und Erfahrungen aufzuschreiben, damit andere Menschen von deinen Erfahrungen lernen und profitieren können.

Dein Blog ist nicht nur gut genug, sondern somit ausgezeichnet. Dafür benötigst du keine Bestenliste oder Rankings, du hast diese hervorragende Bewertung von mir. Und ich muss deinen Blog gar nicht gelesen haben, um diese Bewertung zu liefern. Du hast die Bewertung selbst verdient, allein weil du geschrieben hast. Wir benötigen mehr von deiner Sorte.

Übrigens, du kannst mir gerne deinen Blog vorstellen, ich würde mich sehr darüber freuen. Sende einfach eine E-Mail zu mir unter david@blaz.de mit einem Link zu deinem Blog.

Blog Besucherzahlen

Die Anzahl der Besucher eines Blogs ist nur ein begrenzter Hinweis auf seine Wirksamkeit und Nützlichkeit. Diese Zahl ist oft irreführend, da sie nichts über den tatsächlichen Nutzen eines Blogs für die Leser aussagt.

Die Anzahl der Besucher ist eine der Statistiken, die man sich ansehen kann, die aber nicht unbedingt als entscheidend für den Erfolg eines Blogs angesehen werden sollte.

Allgemein betrachtet, sind Statistiken ohnehin stets mit Vorsicht zu genießen. Statistiken dürfen nicht akzeptiert oder als aussagekräftig betrachtet werden, ohne die Messgrundlage der jeweiligen Statistik zu kennen.

Und Besucherzahlen eines Blogs gehören hierzu.

Was würden die meisten Blogger bevorzugen – einen Blog mit vielen Besuchern ohne wirklichen Nutzen für andere Menschen oder einen Blog mit wenigen Besuchern, aber mit einem echten Nutzen für andere Menschen?

Authentizität und KI in einem Blog

Blogbetreiber werden immer wieder aufgefordert, qualitativ hochwertige und fehlerfreie Beiträge zu verfassen, um Besucher anzuziehen und ihre Rankings zu verbessern. Zu diesem Zweck setzen einige Autoren und Blogbetreiber zunehmend künstliche Intelligenz (KI) ein.

Das Problem mit KI und Blogs ist die fehlende Authentizität der Verfasserin oder des Verfassers. Ein Blogbeitrag, in dem KI eingesetzt wird, und sei es auch nur unterstützend, ist immer eine Abweichung von den eigentlichen Gedanken des Autors.

Wenn wir Menschen tatsächlich vertrauen wollen oder müssen, dann müssen diese Menschen auch authentisch sein, und zwar mit allen Fehlern.

Der Einsatz von KI entfernt zwar viele Fehler aber gleichzeitig die Authentizität des Verfassers.

Wir brauchen uns nicht zu wundern, dass so vielen Menschen heute nicht mehr vertraut wird, wenn sie nicht zu ihren eigenen Fehlern stehen.

Blogbetreiber haben hier eine Vorreiterrolle, da die meisten von ihnen sowohl unabhängig als auch mit ihrer eigenen Persönlichkeit im Vordergrund agieren. KI beseitigt sowohl die Unabhängigkeit als auch die Persönlichkeit.

Es geht nicht darum, KI zu verteufeln, ganz im Gegenteil. Es gibt zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten für KI, aber der erste Schritt besteht darin, zu entscheiden, wo sie eingesetzt werden kann und sollte und wo es besser ist, sie nicht einzusetzen.

Nichts kann echte Persönlichkeit und Authentizität ersetzen, nicht einmal KI.

KI für Autoren

Der Einsatz von künstlicher Intelligenz für Autoren ist seit Langem bekannt. Der Einsatz von KI beim Schreiben kann unterstützend sein, wenn es darum geht, eine andere Art des Schreibens für Autoren zu finden.

Die Betonung liegt jedoch auf dem Wort „unterstützend“.

Der Einsatz von KI bedeutet, dass die eigene Rechtschreibung eine andere Form annimmt. Wenn diese neue Form eine Verbesserung darstellt oder dazu beiträgt, die Botschaft zu verbessern, muss sie überprüft werden. In solchen Fällen kann die KI nützlich sein.

Es ist jedoch wichtig, sich daran zu erinnern, dass diese Unterscheidung von der ursprünglichen Schreibweise von der KI vorgenommen wurde und nicht die Originalarbeit des Autors ist. Für mich geht etwas damit verloren.

Die meisten Autoren sind keine Roboter. Es sind die Originalität und die besondere Art des Schreibens, die Autoren voneinander unterscheiden, und nicht eine vermeintlich perfekte Art des Schreibens, die durch den Einsatz von KI erzeugt wird.

KI kann die eigene Art zu schreiben unterstützen, darf aber niemals ein Ersatz dafür sein.

Rückblick 2023

Dieser Blog wurde am 1. Januar 2021 ins Leben gerufen, um Gedanken, Anregungen und Erfahrungen zur Lösung von Alltagsproblemen zu vermitteln. Ziel war es, jeden Tag bewusst einen kurzen Blogbeitrag zu schreiben, nicht um zu belehren, sondern um zu inspirieren. Diese Beiträge sollen Ihre eigenen Gedanken begleiten und unterstützen.

Es wurden bisher genau 734 Blogbeiträge veröffentlicht. Insgesamt 139.184 Worte wurden geschrieben, und das macht 190 Worte pro Beitrag im Schnitt. Die gesamte Lesezeit aller Beiträge bisher beträgt 9 Stunden und 49 Minuten. Dafür wurde seit zwei Jahren täglich geschrieben, auch an Feiertagen.

Als langjähriger Selbstständiger, der bekanntlich selbst und ständig arbeiten muss, war diese Aufgabe nicht leicht zu bewältigen, denn es gab immer etwas anders zu tun oder erledigen. Und diese Erfahrung war eine der Erkenntnisse, die ich am eigenen Leib erfahren dürfte. Es war nicht immer leicht.

Jeder Beitrag sollte auch ein bestimmtes Thema behandeln und eine Empfehlung, einen Vorschlag oder eine Erfahrung enthalten. Der Blog soll aber gleichzeitig kein Tagebuch oder Ähnliches sein. Das war tatsächlich nicht immer leicht zu bewerkstelligen.

Nächstes Jahr geht es weiter, denn Problemlösungen werden immer gesucht und es gibt noch viele Themen zu behandeln.

Ich möchte mich bei allen Lesern für die Zeit bedanken, die sie in das Lesen der Gedanken und Vorschläge in diesem Blog investiert haben, und ich freue mich auf das nächste Jahr mit euch. 🙂