Cloud – ja oder nein?

Die Frage, ob wir unsere Daten in der Cloud speichern sollen oder nicht, hat seine Relevanz in den letzten Jahren zunehmend verloren. Wir speichern unsere Daten ohnehin bereits seit Jahren in verschiedenen Clouds, zum Teil ohne es selbst zu wissen oder wahrzunehmen.

Es altes Sprichwort besagt, „Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit.“ und dieses Zitat lässt sich optimal auf die Hard-Core-Cloud-Verweigerer anwenden, die glauben, dass es irgendwie besser wäre ohne Cloud.

Die Frage sollte daher lauten: Welche Cloud ist für mich an meine Bedürfnisse am besten geeignet und wie kann ich mich am besten absichern, mit Verschlüsselung und anderen Techniken? Diese Frage ist tatsächlich nicht pauschal zu beantworten, aber wenn wir sie stellen, haben wir eine vernünftige und vor allem korrekte Grundlage für die besten Entscheidungen.

Und ja, für die Neugierigen unter uns — ich war ein Cloud-Verweigerer seit Jahren, bis ich endlich erkannte, dass die Vorteile der Cloud die Nachteile mit Abstand überwiegen. Als Datenschutz-Freak und Linux Befürworter habe ich meine Schwierigkeiten mit der Cloud gehabt.

Meine eigene Lösung lautet derzeit: vollständige Verschlüsselung mit Seafile. Zusätzlich, tägliche Sicherungen mit 256 AES-Verschlüsselung in die eigene Nextcloud. Ich gehe hier absichtlich nicht tief in die Technik ein, damit es nicht zu kompliziert wird. Also, grob gesagt — es werden keine Daten in der Cloud gespeichert, die nicht verschlüsselt sind. Diese Lösung ist für meine Bedürfnisse ausreichend und geeignet. Die müssen natürlich nicht für dich optimal geeignet sein, aber lass dich nicht davon abringen, die für dich besten Lösungen für deine Arbeit mit der Cloud zu finden und benutzen. Die Frage, Cloud ja oder nein ist einfach nicht mehr relevant. Ausnahmen bestätigen die Regel.

Finde heraus, welche Cloud-Lösung für dich geeignet ist und benutze sie. Du wirst es nicht bereuen.

Teile diesen Beitrag: