Erst geben, dann nehmen

Wir haben gelernt, dass es höflich und korrekt ist, erst zu geben, bevor wir nehmen.

Dieser Ansatz setzt jedoch voraus, dass wir etwas zu geben haben. Das ist leider nicht immer der Fall.

Manchmal ist die eigene Bedürftigkeit überwältigend und wir können an nichts denken, was wir im Moment überhaupt geben können.

Wir vergessen gelegentlich, was wir jedoch allzeit stets in Überfluss haben, unabhängig davon, wie die Lage bei uns gerade aussieht.

Dankbarkeit.

Wenn wir glauben, nichts im Moment geben zu können, ist ernsthafte und herzliche Dankbarkeit immer eines der schönsten Geschenke, die wir machen können.

Erst geben, dann nehmen. Vielleicht nicht immer leicht, aber immer möglich.

Teile diesen Beitrag: