Open Source Probleme

Es hat schon wieder einen Android-Entwickler aus den Niederlanden erwischt und er hat seine sehr populäre App für E-Mail eingestellt. Eigentlich sehr schade.

Das Problem hat zuvor auch einen anderen Entwickler erwischt, der eine App für die Bearbeitung von Daten auf dem Handy seit Jahren erfolgreich anbietet.

Was ist passiert?

Ohne ins Detail zu gehen, Google hat bestimmte Bedingungen für Android-Apps, die erfüllt werden müssen, sonst werden diese Apps nicht mehr im Google-Store angeboten. Sie werden von Google einfach entfernt. Vorwarnungen gibt es schon seitens Google, aber es wird häufig, zumindest laut den Entwicklern, nicht ausführlich genug erklärt, genau wo die Probleme seitens Google liegen, bevor die Apps einfach entfernt werden.

Anstatt auf Open-Source-Plattformen umzustellen, wird gejammert und vorgetragen, dass eine Vertreibung der Apps ohne Google sich nicht lohnt.

Finde den Fehler.

Wer kein eigenes Geschäftsmodell hat, wird immer von anderen Geschäftsmodellen abhängig sein, ob es einem gefällt oder nicht.

Ich selbst bin ein riesiger Open-Source Befürworter, aber die Probleme in der Szene sind häufig hausgemacht. Wenn wir wirtschaftliche Ergebnisse erwarten, dann müssen wir wirtschaftliche Vertriebswege erfinden, die eine Unabhängigkeit von anderen Geschäftsmodellen (wie Google und Microsoft) ermöglichen und von den Menschen einfach zu verstehen und benutzen sind.

Dann werden Apps nicht so schnell eingestellt, wie in den letzten Tagen der Fall war.

Teile diesen Beitrag: