Das Wesentliche im Auge behalten

Wenn wir eine neue Firma gründen wollen, dann erscheint es richtig, Zeit mit der Website zu verbringen, damit sie bereit ist, wenn die Firma startet.

Wenn wir einen neuen Partner suchen, dann fühlt sich das gut an, erst mal Vergleiche zu ziehen, denn wir wollen uns vor Enttäuschungen schützen und keine Fehlentscheidungen treffen.

Falls wir einen neuen Job wollen und wir haben noch keine Angebote, dann erscheint es selbstverständlich, erst mal nachzuschauen und zu erforschen, welche Arbeitsstellen offen sind, damit wir uns dort bewerben können.

In allen obigen Fällen ist es leicht, das Wesentliche aus den Augen zu verlieren.

Benötigt die Firma wirklich eine neue Website oder reichen die sozialen Medien, zumindest am Anfang, um etwas bekannter zu werden und für das Produkt oder Dienstleistung zu werben?

Wenn wir einen neuen Partner suchen wollen, dann anstatt Vergleiche zu ziehen, kann es vielleicht doch sinnvoller sein erst mal zu erforschen, warum die Beziehung das erste Mal nicht klappte? Man hat ja die Tendenz, immer die gleiche Art vom Partner zu suchen und zu favorisieren.

Bevor wir nach offenen Stellen für den neuen Job suchen, kann es möglicherweise effektiver sein, bei Bekannten und Freunden zu fragen, ob sie etwas über offene Stellen wissen?

In der heutigen Informationsüberflutung ist es nicht immer einfach, das Wesentliche im Auge zu behalten, denn wir werden dauernd mit Alternativen bombardiert, die unsere Fokussierung ablenken. Das können wir auch nicht gänzlich abschalten oder ignorieren.

Um das Wesentliche im Auge zu behalten, ist es hilfreich, stets das Ziel im Kopf zu behalten, aber nicht alle Optionen. Wenn eine Option uns näher ans Ziel bringt, dann kann sie betrachtet werden. Wenn nicht, dann verlieren wir keine Zeit mit dieser Information, sie ist nicht zweckdienlich und bringt uns von unserem Ziel weg.

Teile diesen Beitrag: