Titelfang

Um unsere Aufmerksamkeit wird von allen Seiten stark umkämpft, denn ohne Aufmerksamkeit, keine Werbeeinnahmen. Eine bewährte Methode ist die Locktaktik mit Titeln.

Der Titel des Artikels soll dazu animieren, den ganzen Artikel zu lesen und einen Vorteil dadurch für den Verfasser zu gewähren, entweder in Form von Statistiken (wie oft wurde der Artikel gelesen) oder für Werbezwecke. Meistens werden die Statistiken mit der Werbung ohnehin zusammengepackt.

Aber um das alles zu erreichen, muss der Artikel ja gelesen werden, oder zumindest angeklickt werden, was in der Regel bedeutet, dass wir unsere Zustimmung für etwas erteilen. Um dieses Ziel zu erreichen, muss der Titel des Artikels zunächst zum Weiterlesen anlocken.

Es gibt inzwischen eine ganze Industrie, die sich damit beschäftigt, unsere Aufmerksamkeit so schnell wie möglich zu fangen, und so lange wie möglich auch zu behalten.

Ein Locktitel für einen Artikel fängt häufig mit einer Auflistung an.

  • Die besten 10 Tipps für mehr dies und jenes
  • 7 Dinge, die Sie niemals auf einer Feier trinken sollen
  • 5 Ideen für mehr was weiß ich…

Titeln mit Aufzählungen locken tatsächlich. Ob der Inhalt wertvoll ist oder nicht, können wir meistens erst dann entscheiden, nachdem wir alles gelesen oder zumindest überflogen haben. Möglicherweise eine Zeitverschwendung, aber für den Verfasser, spielt das keine Rolle, denn er hat sein Ziel erreicht, wir haben den Artikel gelesen oder überflogen und meistens auch dafür etwas angeklickt.

Betrachten wir Titeln mit kritischen Augen, bevor wir uns damit weiter beschäftigen. Es schadet einfach überhaupt nicht. Wenn wir im Kopf behalten, dass gewisse Titel uns nur anlocken wollen, um die eigenen Ziele zu verfolgen (meistens Werbung), können wir bessere Entscheidung treffen, was wir tatsächlich lesen wollen.

Teile diesen Beitrag: