Auf Nachrichten verzichten für ein Jahr

Ich muss zugeben, ich war ein Nachrichtenjunkie. Ich konnte einfach niemals genug Nachrichten bekommen. Die Begründung meines Zwangs war einfach erklärt: Ich konnte etwas verpassen.

Nachdem ich verschiedene Bücher zum Thema Nachrichtenkonsum gelesen hatte, habe ich einen Versuch unternommen, zeitweise ohne Nachrichten zu leben.

Alle Nachrichten-Apps auf dem Handy wurden gelöscht und ich hatte es mir fest vorgenommen, nur zeitweise nicht aktiv nach Nachrichten zu suchen. Das bedeutet nicht, dass ich mich radikal verhalte und wenn ich zufälligerweise Nachrichten im Fernsehen sehen sollte, nicht gleich den Sender wechseln muss. Ich suche aber nicht mehr aktiv nach Nachrichten.

Mein Versuch begann im März 2022 und ich wollte lediglich 30 Tage ohne Nachrichten aushalten.

Erst im September 2022 habe ich festgestellt, dass ich schon sieben Monate ohne Nachrichten ausgekommen bin. Und ich lebe noch!

Wie war der Nachrichtenverzicht?

Offen gestanden, habe ich nichts vermisst. Am Anfang war aber schon das Gefühl lange da, etwas zu verpassen und es stimmt, ich war nicht stets in allen Bereichen über alles aktuell informiert.

Aber das Wesentliche habe ich immer mitbekommen. Die wesentlichen Nachrichten verbreiten sich immer mit der zunehmenden Zeit, nur die unwichtigen und weniger relevanten Nachrichten, verpuffen ins Nichts und das ist gut so.

Die Vorteile waren erheblich. Ich war einfach nicht dauernd gestresst wegen schlechten Nachrichten auf der ganzen Welt. Diese Einstellung hat auch nichts mit einer Gleichgültigkeit zu tun, denn viele Sorgen sind berechtigt und wichtig. Aber ich selbst muss nicht über alles, was passiert auf der ganzen Welt und in allen Bereichen stets informiert werden.

Wir behalten die Information ohnehin nicht lange im Kopf. Nur die für uns wesentlichen Punkte bleiben bestehen.

Wer aufmerksam bisher gelesen hat, wird sich vielleicht fragen, ob ich weiterhin auf Nachrichten verzichte?

Die Antwort ist nein und das ist wirklich merkwürdig, denn ich habe den Verfall selbst nicht bemerkt.

Im September dieses Jahres hatte ich doch festgestellt, dass ich schon seit 7 Monaten nicht aktiv nach Nachrichten gesucht habe. Es ging mir einfach besser. Ich war weniger gestresst und habe trotzdem das Wesentliche immer mitbekommen, manchmal aber mit Verspätungen. Ich war aber niemals uninformiert und schon gar nicht desinformiert.

Was habe ich dann gemacht?

Ja, wieder nach Nachrichten gesucht.

Sehr schlau, David.

Denn erst gestern Abend beim Nachrichtenkonsum, habe ich unterschiedliche Artikel zum Thema Digitalisierung gelesen, dann ging es um Datenschutz, dann um Linux (meine Lieblingsthemen). Und ich habe mich über die Nachrichten teilweise wirklich geärgert. Die Nachrichten hatten teilweise komplett unterschiedliche Schlussfolgerungen und Prognosen gehabt. Also, die Nachrichten waren überwiegend Meinungen, sonst wären sie einheitliche Fakten gewesen.

Wer eine Meinung lesen will, bitte schön. Aber wer lieber Fakten bevorzugt, kann darauf verzichten.

Ohne es zu wissen, war ich wieder ein Nachrichtenjunkie.

Hallo, mein Name ist David. Ich bin ein Nachrichtenjunkie.

Jetzt geht es mir besser und die Behandlung darf erneut beginnen.

Ich werde ab heute nochmals auf Nachrichten verzichten, dieses Mal aber für ein Jahr. Ich werde keine Nachrichten scheuen und falls ich welche zufälligerweise sehen soll, ist das in Ordnung. Aber aktiv nach Nachrichten zu schauen, nur um Nachrichten an sich zu bekommen, wird für ein Jahr ab heute ausgesetzt. Es geht und mir ging es besser dadurch.

Kannst du auch auf Nachrichten verzichten? Einfach probieren, dann kannst du selbst mitbekommen, was ich mit meinem Versuch selbst erlebt hatte. Es lohnt sich wirklich, sonst würde ich einen zweiten Versuch nicht unternehmen.