Der wahre Spiegel, um sich selbst zu sehen

Jeden Morgen stehen die meisten von uns auf und gehen ins Bad, um sich für den bevorstehenden Tag fertig zu machen. Fast immer stehen wir dabei vor einem Spiegel.

Was wir im Spiegel sehen, ist normalerweise das Ergebnis der gestrigen Routine oder wie wir in der Nacht geschlafen haben. Vielleicht stellen wir auch fest, dass wir einen neuen Haarschnitt benötigen oder dass wir schneller älter werden, als wir gehofft hatten.

Aber was wir sehen, ist lediglich unsere eigene Wahrnehmung. Wir sehen das, worauf wir unsere Aufmerksamkeit richten (Friseur, Alterserscheinungen), aber nicht das ganze Bild. Unsere eigene Wahrnehmung ist immer sehr begrenzt und subjektiv, auch wenn wir versuchen, vollkommen objektiv zu sein.

Der wahre Spiegel, um dich selbst zu sehen, ist durch die Augen anderer. Obwohl auch diese Menschen ihre eigene Meinung haben und subjektiv sind, sind diese Einschätzungen, wenn sie ehrlich gemeint sind, immer objektiver als deine eigenen.

Vielleicht stellst du dann fest, dass du doch nicht zum Friseur musst und dass dir deine Alterserscheinungen, wenn sie überhaupt bemerkt wurden, richtig gut stehen.

Traue deinem Spiegel nicht, er reflektiert deine Gedanken und nicht die Bedeutung des Bildes.

Deine Phasen erkennen

Gestern war mein Arbeitskollege so freundlich und hilfsbereit, aber heute war er kurz angebunden und schlecht gelaunt. Heute Morgen war die Freundin ruhig und hat nicht viel gesagt, aber mittags hat sie geredet wie ein Weltmeister. Vor ein paar Tagen hat der Nachbar die Treppe vor dem Haus, das wir gemeinsam bewohnen, geputzt, aber er hat offensichtlich seit Wochen keine Lust mehr.

Das sind Phasen und wir alle haben sie. Ob diese Phasen gerechtfertigt, erklärbar, nachvollziehbar oder vertretbar sind, spielt keine Rolle, wir bemerken die Veränderung bei anderen Menschen schnell und darum geht es.

In der Regel bemerken wir unterschiedliche Phasen bei anderen Menschen, bevor sie es selbst tun.

Um sich der eigenen Phasen bewusster zu werden, kann es hilfreich sein, Familie, Freunde und Arbeitskollegen gelegentlich zu befragen.

Wenn wir Menschen, denen wir vertrauen, offene und ehrliche Fragen stellen, können wir mehr über unsere eigenen Phasen erfahren, als uns selbst bewusst ist, und vor allem wesentlich schneller.

Erinnerungen und Gefühle

Wir alle haben sowohl gute als auch weniger gute Erinnerungen in unserem Leben. Viele Erinnerungen möchten wir nie wieder loswerden und so lange wie möglich in Erinnerung behalten. Auf andere Erinnerungen hingegen können wir verzichten und würden sie vielleicht am liebsten ganz vergessen.

Erinnerungen lösen Gefühle aus, und es sind diese Gefühle, die den Erinnerungen Bedeutung verleihen. Es ist diese Verbindung mit Gefühlen, die unsere Erinnerungen und ihre Bedeutung stärkt.

Es sind unsere Gefühle, die unseren Erinnerungen Inhalt verleihen und an die wir uns tatsächlich erinnern.

Perfekt oder sinnvoll renovieren?

Kaum eine andere Tätigkeit lässt meinen Körper so unkontrolliert zucken wie die anstehende Renovierung eines Zimmers in unserem Haus. Als unbegabter Handwerker ist diese Arbeit einfach nichts für mich. Ich bin nicht nur schlecht darin, ich mag diese Art von Arbeit auch überhaupt nicht.

Wenn man für eine bestimmte Arbeit weder die notwendige Eignung noch das Interesse an solchen Arbeiten hat, wie geht man vor?

Die Antwort ist sinnvoll, anstatt perfekt zu renovieren. 

Perfekt zu renovieren bedeutet, so zu renovieren, wie es beabsichtigt ist und die Erwartungen zu erfüllen. Perfekt bedeutet nicht unbedingt, dass die Arbeit perfekt ausgeführt wurde, obwohl das normalerweise von Perfektion erwartet wird.

Sinnvoll renovieren heißt, sich im Vorfeld zu überlegen, was genau renoviert werden muss und welche Alternativen es gibt. Sinnvoll kann auch bedeuten, Kompromisse mit den eigenen Vorstellungen einzugehen und vielleicht dieses oder jenes anders zu machen, als man es sich zu Beginn vorgestellt hat.

Sinnvoll zu renovieren kann auch perfekte Ergebnisse liefern, nur manchmal anders, als wir es zu Beginn geplant haben, denn wir erzielen oft perfekte Ergebnisse, wenn wir nicht nach perfekten Ergebnissen streben.

Und das gilt nicht nur für die Renovierung.

Der Gute-Laune-Trick (GLT)

Wir alle kennen den Gute-Laune-Trick (GLT). Dies ist eine Empfehlung, die dich in gute Stimmung versetzen soll, aber sie ist so allgemein gehalten, dass sie besser in ein Horoskop als in eine seriöse oder fachliche Empfehlung passen würde.

Entscheidend zu wissen, ist zunächst die Tatsache, dass ein GLT sich einfach verkaufen lässt und wird daher häufig von Hobby-Psychologen und fragwürdigen Life-Coaches verwendet. Hinzu kommt die Tatsache, dass ein GLT allgemein gehalten wird und daher eine gewisse Gültigkeit tatsächlich haben kann.

Aber, wenn das so ist, wann ist eine Empfehlung oder eine Idee als ein Gute-Laune-Trick anzusehen?

Vor allem dann, wenn eine Empfehlung ausgesprochen wurde, ohne dass man vorher etwas über dich und deine Bedürfnisse wusste. „Bitte atmen Sie tief durch und entspannen Sie sich“ ist ein klassischer GLT. Diese Empfehlung ist allgemeingültig und hat nichts mit dir oder deinen Bedürfnissen zu tun.

Eine weitere gängige Aussage über GLTs ist, dass man sie alle ausprobieren sollte, bis man die gewünschte Wirkung spürt. Wenn man die Wirkung eines GLTs nicht spürt, sollte man einfach andere ausprobieren.

Der Gute-Laune-Trick ist daher genau das, was der Name beschreibt. Ein Trick, manchmal unterhaltsam, aber meistens ziemlich vage. Eine Täuschung muss nicht immer bei GLTs beabsichtigt sein, aber wenn du eine Empfehlung oder Ratschlag als ein GLT oder als eine qualifizierte Empfehlung bewerten möchtest, dann frag dich, wieso diese Empfehlung für dich persönlich gelten soll.

(GLT-Alarm an).

Sonst empfehle ich dir, einen guten Kino-Film anzuschauen und dich dabei so richtig zu entspannen. Es wird dir garantiert später besser gehen.

(GLT-Alarm aus).

Botschaft angekommen?